Was ist eine Digitale Speisekarte?

Der Begriff der "Digitalen Speisekarte" ist recht neu - und die Erwartungen an diese Geräteklasse sind höchst unterschiedlich. Der durchsatzorientierte Gastronom wünscht an Kassensystem, Küche und Warenwirtschaft angebundene Touchscreens auf den Tischen oder am Gürtel der Servicekräfte, der Systemgastronom möchte von zentraler Stelle aus auf Aktionen aufmerksam machen, kleinere Betriebe vielleicht die Blicke der vorbeieilenden Kundschaft mit einem Bildschirm im Fenster auf sich ziehen.

Für erstere Systeme bedarf es eines gehörigen Investitions-, Konzeptions-, Installations- und Wartungsaufwandes. Letztere dagegen lassen sich dank gesunkener Kosten für Hardware immer einfacher realisieren und sind daher auch für kleinere Gastronomiebetriebe mittlerweile interessant.

Die sich höchstens zweimal jährlich ändernde Speisekarte eines Traditionsgasthauses im Luftkurort macht sich möglicherweise besser in der papiernen Variante im Schaukasten am Eingang, als animiert. In Büro-Innenstadtlage halten jedoch schon früh auf dem Weg zur Arbeit die Pendler Ausschau nach einem Mittags-Schnäppchen. Wohl dem Wirt, der jetzt per Bildschirm im Schaufenster die Gaumen der potenziellen Gäste ansprechen kann...

Wie das geschieht, ist - genau wie in der analogen Welt - jedem selbst überlassen. Die einen schwören auf Fotos von filigran dekorierten Speisen, die anderen legen mehr Wert auf wohlklingende Namen, wieder andere punkten mit Preisen. Elektronische Speisekarten können das alles, - und noch ein bisschen mehr.